Wir freuen uns, Jan Pantkowski bei uns im Verein begrüßen zu dürfen.
Jan übernimmt ab dem 1.7.2021 die U17 als HeadCoach und die Koordination der U13.
Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute in Nürnberg.

Die „Urmel Ultras“ – der Kids Club des DEB mit seinen Eishockey-Nationalmannschaften

Der Kids Club richtet sich an Kinder zwischen 6 und 14 Jahren, die aktiv Eishockey spielen oder Fans sind. Sie bekommen ganz besondere Einblicke in die Welt der DEB-Teams. Den kleinen Fans wird eine Online-Plattform mit kindgerechten Inhalten zur Verfügung gestellt, über die sie noch mehr über ihre Held*Innen erfahren, ihren Lieblingssport in einem besonderen Fanumfeld weiter entdecken und sich urmeltastische Angebote sichern können.

Die Mitgliedschaft bei den Urmel Ultras umfasst:

• das exklusive Willkommenspaket mit einer Urmel Ultras-Ausrüstung
• ein eigener Mitgliedsausweis
• Mitmachaktionen und Gewinnspiele mit exklusiven Preisen, wie z.B. Tickets für Länderspiele, Kabinenführungen oder Meet-and-Greet
• spezielle News rund um das Eishockey und die Nationalmannschaften
• persönliche Informationen und Videos über die Spieler*Innen und Bundestrainer*Innen
• Hintergrundwissen und Erklärvideos rund um den Eishockeysport
• und vieles mehr!

Um das Projekt verwirklichen zu können, wird ein Mitgliedsbeitrag i. H. v. zwei Euro pro Monat erhoben, der zu Beginn für ein Jahr im Voraus gezahlt wird. Dies dient der Qualität der Plattform und wird außerdem dafür genutzt, den Nachwuchs noch weiter zu fördern.

Mit den Urmel Ultras schaffen wir eine dynamische Gemeinschaft, welche die Grundwerte des DEB und des Sports (Fairplay, Respekt, Solidarität und ehrliche, freundschaftliche Verhältnisse) bereits bei den Kleinsten verankert. Darüber hinaus ist es unsere höchste Priorität, Kinder für unseren Sport zu begeistern, sie im Sport zu halten und in diesem Zusammenhang alle Vereine in Deutschland zu unterstützen. Mit dem Urmel Abzeichen sind hier bereits deutliche Fortschritte zu erkennen, die mit den Urmel Ultras als deutschlandweite Plattform noch weiter steigen sollen.

Eine Anmeldung bei den Urmel Ultras ist ab sofort über www.urmel-ultras.de möglich.

Lieber Dietzschi,

an diesem besonderen Ehrentag wünscht Dir der gesamte EHC 80 nur das Beste, vor allem Gesundheit und Glück.

Wir feiern Dich!

Nach der Zeit der Tränen und der tiefen Trauer bleibt die Erinnerung.
Andreas Palenta
Wir sind fassungslos, dass unser lieber Freund und Vereinskamerad aus unserer Mitte gerissen wurde. Andreas war ein immer freundlicher, hilfsbereiter und aufrichtiger Mensch. Wir werden ihn nie vergessen.
Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie.
EHC 80 Nürnberg e. V.

Lange habt Ihr darauf gewartet, jetzt ist es endlich da: das dritte Trikot der Nürnberg Ice Tigers für die laufende Saison 2020/21 in den traditionellen Vereinsfarben Rot und Blau! Als Hommage an das 40-jährige Vereinsjubiläum des EHC 80 Nürnberg wurde ein eigener Patch entworfen, der seinen Platz auf den Schultern des Trikots gefunden hat. Die Dachkonstruktion des alten Linde-Stadions ist eines der zentralen Elemente des Patches. Im Nacken des Trikots befindet sich der „Est. 1980“-Schriftzug in Anlehnung ans Gründungsjahr des EHC 80, in die Ärmel ist das EHC-Logo eingedruckt. Rund um das Jubiläum gibt es zudem eine Fanartikel-Kollektion mit T-Shirt, Hoodie, Schal, Aufnäher und Puck.

Als eines der Models für das neue Trikot konnten die Ice Tigers die Nürnberger Vereinslegende Martin Müller gewinnen, der sich gerne an seine Zeit in Rot und Blau zurückerinnert: „Rot und Blau waren unsere Farben. Als Andenken habe ich noch mein allererstes Trikot aus meiner allerersten Saison in der ersten Mannschaft, und das war rot, gold und blau.“ Auch für Niklas Treutle ist das blaue Trikot wie eine Rückkehr in die Kindheit: „Meine gesamte Kindheit über war immer der EHC 80 im Mittelpunkt, und ich habe es genossen, dort Eishockey zu spielen. Ich erinnere mich noch gerne an den Umzug in die Arena. Das war etwas ganz Besonderes für so einen kleinen Torwart.“

Bildquelle: Icetigers.de

 
Der Weihnachtsmann und der EHC!
Es war ein schöner Wintertag im Dezember, es war kurz vor Weihnachten!
 
Die Kinder des EHC 80 waren mal wieder fleißig am trainieren in der Arena.
Alle freuten sich schon auf das Ende des Trainings, denn danach sollte die Weihnachtsfeier stattfinden.
 
Das Besondere war der Weihnachtsmann sollte vorbeikommen und noch ein geheimer Ehrengast. Die Kinder waren voller Vorfreude und wollten schon gar nicht mehr trainieren.
Aber unser lieber Stephan dachte gar nicht daran das Training zu beenden. Nein noch nicht, eher gab ́s noch ein paar Stickhandlingübungen und die Kinder stöhnten.
 
Johannes wurde langsam sauer:“Ich hab keine Lust mehr und will endlich was essen!“ Auch Ria quengelte und fragte Karin:“Wie lang haben wir noch Training?“ „Bis es aus ist.“ war die trockene aber lächelnde Antwort.
 
Währendessen fing es draußen an zu schneien. Aber nicht nur ein wenig, sondern richtig dicke Schneeflocken und es dauerte nicht lang und alles war weiß und sah gleich aus.
Genau zu dieser Zeit war ein großer, bärtiger Mann im roten Mantel und mit einem großen schweren Sack auf dem Weg zur Arena. Und wisst ihr wer das war? Genau der Weihnachtsmann!
 
Vor lauter Schneegestöber konnte er gar nicht richtig sehen. Die Arena verschneit, der Weihnachtsmann blind vor Schnee. Und er lief und lief immer weiter geradeaus. Wo war nur die Arena, die Kinder warteten doch bestimmt schon auf ihn.
 
Plötzlich wurde es rutschig, er kam ins straucheln und WUTSCH.. landete er auf seinem Po!
Huch ist das rutschig hier, wo bin ich nur?! Der Weihnachtsmann versuchte aufzustehen, rutschte aber immer wieder aus und fiel auf die Nase.. Autsch… das tat weh! Kennt ihr das noch? Alles ist so glatt und die Füße rutschen einfach immer wieder weg. Wo ist unser Weihnachtsmann nur gelandet. Genau er ist auf dem Eis.
Aber wo haben wir denn Eis außer in der Arena? Tatsächlich der Dutzendteich ist zugefroren. Und unser lieber Weihnachtsmann ist doch wirklich an der Arena vorbeigelaufen und auf dem Dutzendteich gelandet. Der Arme.
Gut für euch ist das kein Problem, ihr könnt ja alle Schlittschuh laufen. Aber unser Weihnachtsmann hat das nie gelernt. Da saß er nun und kam nicht vom Fleck. Wie sollte er nur je die Kinder des EHC 80 erreichen?
 
Zwischenzeitlich stand ein frierender, eingeschneiter Pucki, unser Ehrengast vor der Arena und wartete: „Wo bleibt nur der Weihnachtsmann, der müsste doch schon längst da sein! Mir ist kalt!!“ dachte sich Pucki zitternd. Aber weit und breit war nichts von ihm zu sehen.
Nach 5 weiteren kalten Minuten entschloss sich Pucki dazu, sich auf die Suche zu machen. Er lief im dichten Schneegestöber den ganzen Weg um die Arena herum. Leise hörte er Hilfeschreie. Wie gut dass Tiger ein so gutes Gehör haben. „Wo kommen die denn nur her?“ dachte sich Pucki, kniff die Augen zusammen und suchte die Gegend ab. Langsam wurde der Schneefall weniger und er konnte auf dem zugefrorenen Dutzenteich etwas Rotes erkennen. Pucki spitzte die Ohren, die Hilfeschreie kamen eindeutig von diesem Punkt.
 
Wie gut das Pucki immer seine Schlittschuhe dabei hatte. Schnell zog er sie sich an und fuhr so schnell wie ein Pucki nun mal fahren konnte zu dem roten Punkt. Je näher er dem roten Punkt kam, umso klarer wurde es. Da ist der Weihnachtsmann!!
 
Der arme Weihnachtsmann sah ziemlich ramponiert aus. Bei jedem Versuch auf dem rutschigen Eis aufzustehen, fiel er wieder auf die Nase.
 
„Mensch Weihnachtsmann, was macht du denn hier auf dem Dutzendteich? Wir warten doch schon auf dich. Komm lass uns gehen.“ Pucki überlegte sich wie er dem Weihnachtsmann helfen konnte. Habt ihr eine Idee?
 
Genau, für Pucki war ganz klar. Der Weihnachtsmann brauchte Schlittschuhe. Dieser überlegte kurz, da war doch tatsächlich was in seinem Sack. Wie gut das er nicht nur Geschenke für die Kinder dabei hatte, nein auch unsere Trainer bekamen etwas geschenkt. Und die neuen Schlittschuhe für Karin passten dem Weihnachtsmann perfekt. Pucki half ihm dabei sie anzuziehen. Ist ja am Anfang nicht so wirklich einfach, das wisst ihr ja selbst. Vorsichtig half Pucki dem Weihnachtsmann beim Aufstehen und zeigte ihm wie man sich auf den Schlittschuhen richtig bewegte. Natürlich war der Weihnachtsmann nicht so gut wie ihr, aber nach einer guten halben Stunde schaffte er es mit Puckis Hilfe an den Rand des Dutzendteichs zu kommen. Pucki holte noch schnell den großen schweren Sack vom Eis, der Weihnachtsmann packte Karins Schlittschuhe wieder mit hinein und gemeinsam machten sie sich auf dem Weg zur Arena.
 
Die lieben Kinder des EHC ́s waren nämlich schon längst mit dem Training fertig. Geduscht und umgezogen warteten sie nun voller Sehnsucht auf den Weihnachtsmann. Langsam wurden sie unruhig.
 
„Maik, wann kommt den endlich der Weihnachtsmann?“ fragte Benedikt. „Marco, wer kommt denn noch mit?“ wollte Louis wissen. „Sven, dürfen wir schon was naschen?“ war eine der häufigsten Fragen. Ja auch unsere Betreuer waren etwas ratlos.
 
Plötzlich war etwas zu hören. Die Tür der Arena ging auf, die kalte Luft zog rein. Die Kinder waren schlagartig still. Und da kam doch tatsächlich ein ziemlich ramponierter, eher weiß als rot, vor Kälte zitternder Weihnachtsmann herein. Und neben ihm ein großer Schneetiger, ach nein, das war ja Pucki. Der lies den schweren roten Sack erstmal runterplumpsen. Und die ersten Kinder klebten direkt an ihm. Die Freude war rießig, endlich waren sie da!
 
Der Weihnachtsmann setze sich erschöpft hin und erzählte den Kindern seine abenteuerliche Geschichte. Während er sich bei einem heißen Kakao und ein paar Lebkuchen wieder auftaute, verteilte Pucki zur großen Freude der Kinder die Geschenke. Auch Victor und Karin freuten sich über ihre neuen Schlittschuhe. Und Karin war glücklich dass ihre dem Weihnachtsmann so gut geholfen hatten. Auch wenn sie jetzt erstmal trocknen mussten.
 
Nachdem alle Geschenke ausgepackt und betrachtet waren, der Kakao getrunken und alle Plätzchen und Lebkuchen gefuttert waren, gingen alle zusammen aufs Eis und gaben dem Weihnachtsmann noch etwas Unterricht.
Und wenn sie nicht nach Hause gegangen sind, dann fahren sie noch immer. ENDE
Autoren: Susi Mörsberger & Marco Strigl

Liebe EHC´ler, Aktive, Eltern, Unterstützer und Freunde,

wir hoffen, es geht Euch und euren Lieben gut und ihr seid gesund?!

Die aktuelle Situation ist für uns alle extrem schwierig. Als Familie, Sportler, Verein ..

In Zeiten wie diesen ist es wichtiger den je zusammen zu halten. Darum erstmal ein großes Dankeschön an alle!! Den Kindern und Jugendlichen für ihre Geduld und ihr Durchhaltevermögen. Den Eltern. Allen, die den Verein tatkräftig unterstützen!!

In den letzten Tagen haben uns einige Nachrichten erreicht, wie es mit den Mitgliedsbeiträgen aussieht, da es derzeit ja leider kein Eis gibt.

Die Mitgliederbeiträge sind kein reines Eisgeld. Aufgrund unseres gemeinnützigen Status als eingetragener Verein (e. V.) ist eine generelle Reduzierung oder Aufhebung des Beitrages aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Wir möchten uns bei allen bedanken, dass ihr soviel Solidarität zeigt. Den Verein weiter unterstützt. Wir sind auf jeden Cent angewiesen. Kosten laufen weiter, Personal muss bezahlt werden und wir möchten alle so schnell es geht wieder professionell weiter machen. Mit vielen Eiszeiten, den besten Trainern etc.

Es ist überragend, dass wir so ein großes und tolles Team sind.Sollte jemand in Schwierigkeiten stecken, setzt euch bitte direkt mit uns in Verbindung (office@ehc80.com) – wir versuchen dann, eine Lösung zu finden.

Natürlich möchten wir alle sobald wie möglich wieder aufs Eis. Auch eine längere Saison ermöglichen zu können soll ein Ziel sein. Wir versprechen Euch, sollte es Möglichkeiten geben, werden wir diese versuchen umzusetzen.

Aktuell wird in einigen Altersgruppen bereits mehrfach die Woche z. B. online Training angeboten. Es laufen diverse Challenges. Dies wird nun zeitnah für alle Altersgruppen angeboten und umgesetzt.

Hier die Bitte an alle, wenn ihr Ideen habt, wie wir in diesen schwierigen Zeiten unsere Kinder und Jugendlichen mehr unterstützen können, freuen wir uns über alle konstruktiven Anregungen!!

Es ist gerade schwierig, aber gemeinsam wird es leichter sein.

Unseren Zusammenhalt sollte gerade aktuell nichts erschüttern, wir wollen versuchen gestärkt aus der Krise rauszukommen und das schaffen wir auch, wenn wir weiter auf allen Ebenen zusammenhalten.

Bleibt stark, zuversichtlich und natürlich gesund.

Noch einen geruhsamen Advent.

Mit sportlichen Grüßen

euer Vorstand und die sportliche Leitung des EHC 80 Nürnberg

Dr. Thomas Hirn, Robby Treutle, Harald Röckelein & André Dietzsch

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen für den Sport: Besonders die Kleinsten leiden unter geschlossenen Hallen, gesperrten Plätzen und Trainingsverbot. Ärgerlich, aber kein Grund, aufzugeben – dachten sich die Verantwortlichen des EHC Nürnberg 1980 e.V. – und riefen die “Stay at home Challenge 20/21” ins Leben. Zuhause bleiben und trotzdem wettbewerbsfähig sein.

Und weil gute Ideen gefördert werden sollen, nimmt nicht nur das NLZ 1.FC Nürnberg die Herausforderung an, sondern auch der Nachwuchs des HC Erlangen (HC Erlangen e.V.) und die Tornados Franken.

Vier Wochen lang stellen sich die Vereine gegenseitig Aufgaben, jede Sportart hat für eine Woche die Spielleitung inne und gibt drei Übungen vor, die alle teilnehmenden Kinder zu Hause machen können. Nur eine Übung soll aus der jeweiligen Sportart stammen.

Alle vier Vereine haben verstanden, dass man voneinander profitieren kann. Schon jetzt ist klar: Wenn alles überstanden ist, werden sich die Mannschaften gegenseitig besuchen, um gemeinsam zu trainieren und sich auszutauschen: Gemeinsam für den Sport – gemeinsam für die Metropolregion!
⠀⠀⠀
Wir wünschen den Altersgruppen U9 und U11 aller Vereine viel Spaß und Erfolg.

#geimeinsamfürdiemetropolregion

Grafik: Mediengruppe Nürnberg GmbH

Liebe EHC´ler, Freunde und Unterstützer,
da unsere Hauptversammlung leider im Moment nicht stattfinden kann möchten wir seitens des Vorstandes MARTINA BAUER offiziell als Leitung Organisationsentwicklung vorstellen.
Sie wird das für unseren Verein sehr wichtige Amt ab sofort übernehmen. Martina Bauer hat sich bereits seit längerer Zeit hervorragend in unserem Team im operativen Ablauf eingebracht. Sie ist aufgrund ihrer beruflichen Vita und natürlich ihrer verbindlichen offenen Art aus unserer Sicht allerbestens dafür geeignet, diese im EHC 80 neu geschaffene Funktion zu übernehmen. Ihre Tätigkeit wird in enger Abstimmung mit der sportlichen Leitung und dem Vorstand ausgeübt werden.
Bei der Vielzahl unserer Aktivitäten auf verschiedensten Ebenen soll die neu geschaffene Position ein weiterer Baustein in der Entwicklung unseres EHC 80 sein.
Wir wünschen Martina weiterhin viel Glück und Erfolg in ihrem sicherlich sehr interessanten aber auch fordernden Aufgabenbereich.
Mit sportlichen Grüßen euer Vorstand ….   bleibt gesund
Dr. Thomas Hirn   Robby Treutle    Harald Röckelein