Die Corona-Pandemie und ihre Folgen für den Sport: Besonders die Kleinsten leiden unter geschlossenen Hallen, gesperrten Plätzen und Trainingsverbot. Ärgerlich, aber kein Grund, aufzugeben – dachten sich die Verantwortlichen des EHC Nürnberg 1980 e.V. – und riefen die „Stay at home Challenge 20/21“ ins Leben. Zuhause bleiben und trotzdem wettbewerbsfähig sein.

Und weil gute Ideen gefördert werden sollen, nimmt nicht nur das NLZ 1.FC Nürnberg die Herausforderung an, sondern auch der Nachwuchs des HC Erlangen (HC Erlangen e.V.) und die Tornados Franken.

Vier Wochen lang stellen sich die Vereine gegenseitig Aufgaben, jede Sportart hat für eine Woche die Spielleitung inne und gibt drei Übungen vor, die alle teilnehmenden Kinder zu Hause machen können. Nur eine Übung soll aus der jeweiligen Sportart stammen.

Alle vier Vereine haben verstanden, dass man voneinander profitieren kann. Schon jetzt ist klar: Wenn alles überstanden ist, werden sich die Mannschaften gegenseitig besuchen, um gemeinsam zu trainieren und sich auszutauschen: Gemeinsam für den Sport – gemeinsam für die Metropolregion!
⠀⠀⠀
Wir wünschen den Altersgruppen U9 und U11 aller Vereine viel Spaß und Erfolg.

#geimeinsamfürdiemetropolregion

Grafik: Mediengruppe Nürnberg GmbH