Antrag auf Mitgliedschaft => Download

Ärtzliche Attest => Download

Fördermitgliedschaft => Flyer und Antrag Fördermitgliedschaft

Mitglieds – und Aktivenbeiträge => Download
Einverständniserklärung über die Verwendung von Bildern, Videos und Namen => Download
Unsere Vereinssatzung

Satzung des Eishockeyclub Nürnberg 1980 e.V

§ 1 Name Der Verein führt den Namen Eishockey-Club Nürnberg 1980 e.V. Er hat seinen Sitz in Nürnberg und ist in das Vereinsregister eintragen.

§ 2 Verbandsmitgliedschaft Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V ( BLSV ) sowie der einschlägigen Fachverbände und erkennt deren Satzung an.

§ 3 Vereinszweck

3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnittes ´´Steuerbegünstigte Zwecke´´ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

3.2 Eine Änderung im Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein dem Bayerischen Landessportverband e.V., den Fachverbänden seiner Abteilung und dem für ihn zuständigen Finanzamt für Körperschaften an.

3.3 Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Eissports sowie artverwandter Sportarten; im einzelnen durch – Abhaltung geordneter Trainingseinheiten, – Teilnahme am Spielbetrieb der Fachverbände – Instandhaltung vereinseigener Anlagen und Ausrüstungen – Durchführung von Versammlungen, Kursen und sportlichen Veranstaltungen, – Ausbildung und Einsatz von sachgemäßen ausgebildeten Übungsleitern.

3.4 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten ohne Gegenleistung keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3.5 Aktive Spieler dürfen kein steuer- und sozialabgabenpflichtiges Arbeitsverhältnis mit dem Verein begründen.

3.6 Für Angestellte des Vereins sind die gesetzlichen vorgeschriebenen Abgaben zu entrichten.

3.7 Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. §

4 Mitgliedschaft

4.1 Mitglied kann jede Person werden, die schriftlich beim Vorstand um Aufnahme nachsucht. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser den Aufnahmeantrag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet dann endgültig.

4.2 Die Mitgliedschaft passiver und aktiver Mitglieder endet durch Austrittserklärung, Ausschluss oder Tod. Als aktives Mitglied gelten solche, die sich im Verein sportlich betätigen. Der Austritt ist dem Verein schriftlich, per Einschreiben, mit 3-monatiger Kündigungsfrist zum Ende eines Vereinsjahres zu erklären. Aktive Mitglieder, die zu einem anderen Verein wechseln wollen, müssen ihre aktive Mitgliedschaft ebenfalls mit vorstehender Kündigungsfrist und per Einschreiben kündigen. Ein Rechtsanspruch auf eine vorzeitige Freigabe besteht grundsätzlich nicht.

4.3 Jedes aktive Mitglied ist den einschlägigen Satzungen und Ordnungen der Fachverbände in ihrer jeweils gültigen Fassung sowie deren Entscheidungen und Anordnungen unterworfen.

4.4 Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in erheblicher Weise sich grober und wiederholter Verstöße gegen die Vereinssatzung schuldig macht, gegen den sportlichen Anstand verstößt oder seiner Beitragspflicht während eines Vereinsjahres trotz dreimaliger schriftlicher Mahnung nicht nachkommt.

4.5 Über den Ausschluss entscheidet mit 2/3-Drittel Mehrheit der Vorstand. Dem auszuschließenden Mitglied ist vorher Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Gegen den Beschluss des Vorstands ist innerhalb 4 Wochen nach seiner Bekanntgabe die schriftliche Anrufung der Mitgliederversammlung zu lässig. Diese entscheidet auf ihrer nächsten ordentlichen Sitzung alsdann mit 2/3-Drittel Mehrheit endgültig, sofern vorher keine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfindet.

4.6 Wenn es die Interessen des Vereins gebietet, kann der Vorstand seinen Beschluss schon vor der Rechtswirksamkeit für vorläufig vollziehbar erklären.

4.7 Ein Mitglied kann aus den gleichen, wie unter 4.4 genannten Gründen, durch einen Verweis oder mit einer Sperre von längstens einem Jahr an der Teilnahme an sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen des Vereins oder der Fachverbände, welchen der Verein angehört, gemaßregelt werden.

4.8 Die Wiederaufnahme eines ausgeschlossenen Mitglieds ist frühestens nach Ablauf eines Jahres möglich. Über den Antrag entscheidet das Organ des Vereines, das letztlich über den Ausschluss entschieden hat.

4.9 Alle Beschlüsse sind dem betroffenen Vereinsmitglied mittels eingeschriebenem Brief zuzustellen.

§ 5 Vereinsorgane Organe des Vereines sind: – der Vorstand – die Mitgliederversammlung

§ 6 Vorstand Der Vorstand besteht aus dem: – 1. Vorsitzenden, der zugleich Präsident des Vereines ist. – 2. Vorsitzenden – 3. Vorsitzenden – dem Jugendleiter

6.1 Der Verein wird im Sinne de § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden allein, oder durch den 2. und 3. Vorsitzenden gemeinsam vertreten. Im Innenverhältnis zum Verein gilt, dass Rechtsgeschäfte ab einem Gesamtvolumen von EURO 10.000 durch 2/3- Mehrheit vom Gesamtvorstand zu beschließen sind.

6.2 Bei Beschlussfassungen des Vorstandes entscheidet bei Stimmengleichheit die Stimme des 1. Vorsitzenden.

6.3 Der Vorstand wird jeweils auf die Dauer von drei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt bis zur Wahl des neuen Vorstandes im Amt.

6.4 Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so ist von den verbleibenden Mitgliedern des Vorstandes innerhalb 21 Tagen ein kommissarisch tätiges Vorstandsmitglied für die Restzeit zu wählen und bei der nächsten Mitgliederversammlung den Mitgliedern zur Wahl vorzuschlagen.

6.5 Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung für die Durchführung von Versammlungen sowie eine Finanzordnung. Beide Ordnungen sind durch die Mitgliederversammlung zu beschließen. Der Vorstand führt die einfachen Geschäfte der Verwaltung selbständig. Die Zuständigkeiten der Vorstandsmitglieder sind festzulegen.

6.6 Der Vorstand darf im übrigen Geschäfte nur bis zu der beschlossenen Höhe des Wirtschaftsplanes und dem in der Geschäfts- oder Finanzordnung festgelegten Höchstbetrag im Einzelfall tätigen. Dies gilt jedoch nur im Innenverhältnis.

6.7 Anstellungsverträge können dem Vorstand, unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlichen vorgeschriebenen Abgaben und der geltenden Vorschriften, abgeschlossen werden. Es bedarf jedoch vor der rechtskräftigen Unterzeichnung einer Beschlussfassung durch den Vorstand.

6.8 Grundstücksgeschäfte, die Aufnahme von Krediten und anderen Belastungen jeglicher Art bedürfen der Zustimmung von 2/3 der Mitglieder des Vorstandes. Ergibt sich im Vorstand keine entsprechende Mehrheit, so ist hierfür die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich. In jedem Falle ist die nächste Mitgliederversammlung über derartige Geschäftsfälle zu unterrichten.

6.9 Der Vorstand ist verpflichtet, Tätigkeiten, die mit dem bezahlten Sport in Verbindung stehen aus dem Verein auszugliedern. Der Verein kann sich, sofern dadurch seine Gemeinnützigkeit nicht in Frage gestellt wird, an Kapitalgesellschaften, die dem Eishockeysport verbunden sind, beteiligen oder mit ihnen kooperativ zum Wohle des Vereines zusammenarbeiten.

6.10 Vorstandssitzungen sind mindestens einmal pro Monat abzuhalten. Sie können von jedem Mitglied des Vorstandes einberufen werden und sind in binnen 14 Tagen abzuhalten. Der anstehende Beschlussgegenstand ist mit der Einberufung allen Mitgliedern des Vorstandes bekannt zu machen.

6.11 Über jede Sitzung des Vorstandes ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen ist.

6.12 Der Vorstand kann anderen Vereinsmitgliedern einzelne, zeitlich begrenzte Aufgaben übertragen.

§ 7 Mitgliederversammlung

7.1 Die Mitgliederversammlung findet alljährlich und zwar spätestens 3 Monate nach Ende des Vereinsjahres statt.

7.2 Die Durchführung der Mitgliederversammlung regelt die ´´Geschäftsordnung zur Durchführung von Versammlungen´´.

7.3 Wahlberechtigte sind alle Mitglieder, die am Tage der Versammlung das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wählbar sind alle Mitglieder, die am Tage der Versammlung das 18 Lebensjahr vollendet haben und dem Verein zu diesem Zeitpunkt wenigstens 12 Monate als Mitglied angehören.

7.4 Die Versammlung beschließt über Vereinsbeiträge, die Entlastung und Wahl des Vorstandes, über Satzungsänderungen sowie über alle Punkte die Gegenstand der Tagesordnung sind. Satzungsänderungen müssen den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zugestellt werden und bedürfen der Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder. Ferner wählt die Mitgliederversammlung für die Dauer von jeweils 3 Jahren einen 2-köpfigen Prüfungsausschuss, der die Kassenprüfung vornimmt und der Mitgliederversammlung Bericht erstattet. Er hat das Recht, während des laufenden Geschäftsjahres Einblicke in die Kassenführung zu verlangen.

7.5 Die Mitgliederversammlung muss schriftlich, mit einer frist von 4 Wochen, unter Bekanntgabe der Tagesordnung, durch den Vorstand einberufen werden. Anträge an die Mitgliederversammlung müssen schriftlich, mindestens 8 Tage vor der Versammlung beim Vorstand eingereicht werden.

7.6 Der Vorstand hat der Versammlung einen detaillierten Finanzbericht des vergangenen Vereinsjahres vorzutragen und diesen Bericht mindestens 8 Tage vor der Versammlung in der Geschäftsstelle zur Einsichtnahme durch die Mitglieder aufzulegen.

7.7 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden Mitglieder beschlussfähig.

7.8 Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Diese ist vom Sitzungsleiter und einem Mitglied des Vorstandes zu unterzeichnen. Diese Niederschrift kann bei der nächsten Mitgliederversammlung von allen Mitgliedern eingesehen werden.

7.9 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf schriftliches Verlangen 1/5 aller Mitglieder über 18 Jahren oder auf Beschluss des Vorstandes einzuberufen. Eine vom Vorstand einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung kann mit einer frist von 14 Tagen einberufen werden.

§ 8 Abteilungen Für die im Verein betriebenen Sportarten können mit Zustimmung des Vorstandes Abteilungen gebildet werden. Den Abteilungen steht das Recht zu, in ihrem eigenen sportlichen Bereich tätig zu sein und einen Abteilungsleiter zu wählen. Die Abteilungen können kein eigenes Vermögen bilden.

§ 9 Vereinsjahr Das Vereinsjahr beginnt am 01.05 und endet am 30.04 des Folgejahres. Die Jahresrechnung ist für den gleichen Zeitraum zu erstellen (01.05 – 30.04)

§ 10 Beiträge, Aufnahmegebühren Jedes Mitglied ist zur Zahlung der durch die Mitgliederversammlung beschlossenen Mitgliedsbeiträge, Aktivenbeiträge und Aufnahmegebühren verpflichtet. Aktivenbeiträge können nur von aktiven Mitgliedern erhoben werden. Alle Beiträge sind innerhalb von 4 Wochen nach Beginn des Vereinsjahres in einem Betrag fällig. Der Verein kann eine Einzugsermächtigung verlangen.

§ 11 Anzeigen von Satzungsänderungen Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereines sind dem zuständigen Finanzamt sowie den zuständigen Fachverbände anzuzeigen. Satzungsänderungen, welche die in § 3 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, sind dem zuständigen Finanzamt zur Genehmigung vorzulegen.

§ 12 Auflösung des Vereins

12.1 Die Auflösung des Vereines kann nur in einer eigens, mit 4.-wöchiger Frist, zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. In dieser Versammlung müssen 4/5 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein. Zur Beschlussfassung ist eine 3/4-Stimmenmehrheit erforderlich.

12.2 Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, so ist innerhalb 14 Tagen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rückschrift auf die Anzahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.

12.3 In der gleichen Versammlung haben die Mitglieder die Liquidatoren zu bestellen, die dann die laufenden Geschäfte abzuwickeln haben.

12.4 Das nach der Auflösung des Vereines oder Wegfall des satzungsgemäßen Zweckes verbleibende Vermögen ist dem Bayrischen Landes-Sportverband e.V. oder für den Fall der Ablehnung der Stadt Nürnberg mit der Maßgabe zu überweisen, es wiederum unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden.

§ 13 Vereinsregister

Diese geänderte Satzung ersetzt die bisherige gültige Fassung und tritt nach Eintrag in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Kraft. Dies Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 05.08.2004 ergänzt.